Header image alt text

Landesgruppe Hamburg

Club für Britische Hütehunde e.V.

Der Bobtail (Old English Sheepdog)

Geschichte

Der Old English Sheepdog, bei uns eher unter dem Namen Bobtail bekannt, ist eine alte englische Hütehunderasse, die früher von Schäfern zur Arbeit an der Herde gehalten wurde. Ihre ursprüngliche Aufgabe war es, das Vieh zu den Märkten zu treiben, dennoch waren sie durch ihren natürlichen Instinkt auch gute Beschützer ihrer Herde.Ihr dichtes und festes Haarkleid machte sie unempfindlich für die Arbeit unter freiem Himmel. Erstmals in Schriften erwähnt wurde die Rasse Anfang des 18. Jahrhunderts, das als ältestes bekannte Gemälde, welches ein Exemplar dieser Rasse zeigt, stammt von Gainsborough und ist datiert aus dem Jahr 1771.

Verwendung

Heute wird der Bobtail nur noch sehr selten zur Arbeit an der Herde eingesetzt, sondern vorwiegend als Familienhund gehalten. Dennoch hat er seine ursprünglichen Hüteeigenschaften nicht verloren.

Eigenschaften

Der Bobtail ist ein ruhiger und ausgeglichener Hund, der den engen Kontakt zum Menschen sucht und eine intensive Beziehung zu seinen Leuten aufbaut. Er hat einen natürlichen Schutzinstinkt und ist sehr liebevoll im Umgang mit Kindern.
Er ist frei von Aggressionen und hat eine sehr hohe Reizschwelle. Dennoch kann er auch temperamentvoll und überschäumend sein, wenn er nicht genügend Bewegung bekommt. Der Bobtail ist sehr selbstbewußt, von einer liebenswerten Sturheit und benötigt daher eine konsequente Erziehung. Er ist aber auch sehr intelligent und gelehrig.
Die Größe des Bobtails liegt bei Rüden bei 61cm und mehr, bei Hündinnen ab 56cm. In ihrer Struktur sollen die Haare rauh sein mit viel weicher Unterwolle. Farbe grau, “grizzle” oder blau. Braun ist unerwünscht. Weiße Flecken im einfarbigen Teil sollten nicht gefördert werden.

Pflege

Das üppige Haarkleid des Bobtails verlangt eine zeitraubende Pflege. Der Bobtail sollte möglichst einmal wöchentlich, längstens jedoch einmal 14-tägig gebürstet werden, was je nach Wetter ca. 3-5 Stunden in Anspruch nehmen kann. Man beginnt dabei in der Mitte des Rückens und bürstet dort eine Art Scheitel bis auf die Haut. Hiervon ausgehend bürstet man das gesamte Fell in dünnen Lagen Schicht für Schicht. Zusammengefilzte Haare sollten mit den Fingern vorsichtig auseinandergezogen und dann wieder durchgebürstet werden, solange bis sie filzfrei sind. Ebenso werden auch Kopf und Pfoten behandelt.